Cristentum

Auf den 1. bis 5. Konzilien der Kirchengeschichte wurden folgende Entscheidungen (Dogma) getroffen :

Gott und Jesus sind wesensgleich

Dreieinigkeitslehre von Vater, Sohn und Heilige Geist (Christliche Kirche wird Staatsreligion)

Verehrung Marias als Mutter Gottes

In Jesus ist die menschliche und göttliche Natur unzertrennlich vereint

Was rechtgläubig ist bestimmt die vom Heiligen Geist inspirierte Kirche (Abweichler sind Ketzer und werden nicht geduldet)

Kirchliche Fakten:

Kein Geschichtsschreiber erwähnt die Auferstehung (Himmelfahrt) Jesus.

Es gab weitere 20 Evangelien, die der Zensur zum Opfer vielen

Engel sind männlich und können nicht fliegen, nur Chenubim haben Flügel. Es sind Tierkörper mit Menschengesicht, übernommen von Mythen Babylons

In der Bibel steht nichts von drei Könige sondern von Weisen bzw. Astrologen.

Marias Jungfreulichkeit ist wahrscheinlich ein Übersetzungsfehler , statt Junge Frau.

Viele Päpste waren gierig auf religöse und weltliche Macht und lebten in überschwenglichen Luxus

Die angebliche Konstantinische Schenkung von 330 n. CH. besagt: Das Abendland geht an den Papst. Der römische Bishof soll über alle anderen herrschen.

Nach Canossa bezeichnen sich die Päpste nicht mehr als “ Stellvertreter Petrie” sondern als “ Stellvertreter Christi “. Päpste gingen skupelos vor, bis 1294 ein Eremit als Papst gewählt wurde.

Skandale im Vatikan

Kreuzformen

Historische französische Bibelbemahlung

Kadaversynode - Papst Stephan VI liess 1897 die verwesende Leiche seines Vorgängers ausgraben (nach 9 Monaten) und im vollen Ornat auf den Tron setzen um ihn den Prozess zu machen.

Johannes XII hielt sich einen Harem. Er soll Ehebruch, Inzest und Mord betrieben haben. Ein Ehemann erschlug ihn als erihn in flagrantie mit seiner Frau erwischte.

Sergius der III soll seine beiden Vorgänger umgebracht haben, sowie mit einer Mätresse einen Sohn gezeugt haben der auch Papst wurde.

Um ihren verschwenderischen Lebensstiel zu bezahlen erhoben sie auch Steuern von Priester die Mätressen hielten, vergaben Lizenzen an Bordelle in Rom und bauten den Ablasshandel auf.

Nicht was in der Bibel steht ist für die Forschung interessant, sondern die im Neuen Testament fehlenden etwa 20 Evangelien. Diese sind voll von Tiraden gegen konkurrierenden Glaubenslehren sowie heidnische Feiertage und Zirkusspiele. Dafür sollen dem Neuen Testament Texte hinzu gefügt worden sein die der römischen Kirche genehm war

Nach nur 33 Tagen Pontifikat starb plötzlich 1978 Papst Johannis Paul I. Er wollte die koruppten Machenchaften der Vatikanbank aufdecken. Es soll Indizien geben für eine Vergiftung des Papstes. Eine Obduktion wird vom Vatikan abgelehnt.